Texte:

 

 

von Heidi Hedtmann   

(Alphabethisch sortiert)

H

Hallo Freunde

MUSIK: THEO BACHSCHMID / TEXT:   HEINZ-E. KLOCKHAUS

 

Refrain:

Hallo Freunde,

hallo Leute,

hallo, halli hallo.

So schön wie hier und heute,

so ist es nirgendwo.

Die Musik und gute Laune,

das Herz voll Sonnenschein.

Hallo Freunde,

hallo Leute,

was kann denn schöner sein.

 

1. Vers:

So ein Wiedersehn mit Freunden

ist doch immer wieder schön,

und es macht mich richtig glücklich,

euch auch heute hier zu sehn.

Das sind die allerbesten Menschen,

die sich an Musik erfreu’n.

Lasst uns fröhlich sein und singen,

kommt, stimmt alle mit mir ein.

 

Refrain:

Hallo Freunde,

hallo Leute,

hallo, halli hallo.

So schön wie hier und heute,

so ist es nirgendwo.

Die Musik und gute Laune,

das Herz voll Sonnenschein.

Hallo Freunde,

hallo Leute,

was kann denn schöner sein.

La, la, la, la, - la, la, la, la,

la, la, la, la, la, la.

La, la, la, la, - la, la, la, la,

la, la, la, la, la, la.

Musik und gute Laune,

das Herz voll Sonnenschein.

Hallo Freunde,

hallo Leute,

was kann denn schöner sein.

2. Vers:

Es gibt viele tausend Lieder,

mal in Moll und mal in Dur,

von der Sehnsucht, von der Liebe

und von Heimat und Natur.

Ein jedes Lied will uns was sagen,

einmal laut und einmal leis‘,

doch das liebste meiner Lieder

ist ein Lied im Freundeskreis.

 

Refrain:

Hallo Freunde,

hallo Leute,

hallo, halli hallo.

So schön wie hier und heute,

so ist es nirgendwo.

Die Musik und gute Laune,

das Herz voll Sonnenschein.

Hallo Freunde,

hallo Leute,

was kann denn schöner sein.

La, la, la, la, - la, la, la, la,

la, la, la, la, la, la.

La, la, la, la, - la, la, la, la,

la, la, la, la, la, la.

Musik und gute Laune,

das Herz voll Sonnenschein.

Hallo Freunde,

hallo Leute,

was kann denn schöner sein.

Hallo Freunde,

hallo Leute,

was kann denn schöner sein.

 

Heimat deine Sterne

Musik: Werner Bachmann / Text: Erich Knaufv

Berge und Buchten, von Nordlicht umglänzt,
Golfe des Südens, von Reben bekränzt,
Ost und West hab´ ich durchmessen,
doch die Heimat nicht vergessen.
Hörst du mein Lied in der Ferne, Heimat.

Refrain:
Heimat deine Sterne,
Sie strahlen mir auch am fernen Ort.
Was sie sagen, deute ich ja so gerne
als der Liebe zärtliches Losungswort.
Schöne Abendstunde,
der Himmel ist wie ein Diamant.
Tausend Sterne stehen in weiter Runde,
von der Liebsten freundlich mir zugesandt.
In der Ferne träum´ ich vom Heimatland.

Heimat deine Sterne,
Sie strahlen mir auch am fernen Ort.
Was sie sagen, deute ich ja so gerne
als der Liebe zärtliches Losungswort.
Schöne Abendstunde,
der Himmel ist wie ein Diamant.
Tausend Sterne stehen in weiter Runde,
von der Liebsten freundlich mir zugesandt.
In der Ferne träum´ ich vom Heimatland.


Heimat für alle

Musik/Text: Irena Möbus/Marina Lange

Blumen brauchen Sonnenschein, jeder Mensch braucht ein daheim,

Tiefe brauchen so wie Du und ich ein zu Hause.

Ganz egal, ob arm ob reich,

darin sind wir alle gleich,

in jeden Land der Welt

ist alles was zählt ein zu Hause


Heimat für alle, für groß und klein,

jeder will irgendwo ganz geborgen sein,

Grenzen verschwinden, wenn man es will,

Heimat im Herzen ist das was ich fühl.

Heimat für alle, auf dieser Welt,

man ist zu Hause, wo`s einen gefällt.

Heimat für alle, an jeden Ort,

Heimat im Herzen ist mehr als ein Wort.


Kinder aus der ganzen Welt, denen es bei uns gefällt,

kamen einst ganz fremd hierher und fanden ein zu Hause.

In der Hecktick unsrer Zeit, gibt ein Heim Geborgenheit,

nur dort fühl ich mich wohl, am liebsten da bin ich zu Hause


Heimat für alle......

Heimat für alle      


Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland

Musik: Eckhard Schrader Text: Theoder Fontane

Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland
Ein Birnbaum in seinem Garten stand,
Und kam die goldene Herbsteszeit
Und die Birnen leuchteten weit und breit,
Da stopfte, wenn's Mittag vom Turme scholl,
Der von Ribbeck sich beide Taschen voll,
Und kam in Pantinen ein Junge daher,
So rief er: »Junge, wiste 'ne Beer?«
Und kam ein Mädel, so rief er: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick hebb 'ne Birn.«


So ging es viel Jahre, bis lobesam
Der von Ribbeck auf Ribbeck zu sterben kam.
Er fühlte sein Ende. 's war Herbsteszeit,
Wieder lachten die Birnen weit und breit;
Da sagte von Ribbeck: »Ich scheide nun ab.
Legt mir eine Birne mit ins Grab.«
Und drei Tage drauf, aus dem Doppeldachhaus,
Trugen von Ribbeck sie hinaus,
Alle Bauern und Büdner mit Feiergesicht
Sangen »Jesus meine Zuversicht«,
Und die Kinder klagten, das Herze schwer:
»He is dod nu. Wer giwt uns nu 'ne Beer?«


So klagten die Kinder. Das war nicht recht -
Ach, sie kannten den alten Ribbeck schlecht;
Der neue freilich, der knausert und spart,
Hält Park und Birnbaum strenge verwahrt.

Und voll Mißtraun gegen den eigenen Sohn,
Der wußte genau, was damals er tat,
Als um eine Birn' ins Grab er bat,
Und im dritten Jahr aus dem stillen Haus
Ein Birnbaumsprößling sproßt heraus.


Und die Jahre gingen wohl auf und ab,
Längst wölbt sich ein Birnbaum über dem Grab,
Und in der goldenen Herbsteszeit
Leuchtet's wieder weit und breit.
Und kommt ein Jung' übern Kirchhof her,
So flüstert's im Baume: »Wiste 'ne Beer?«
Und kommt ein Mädel, so flüstert's: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick gew' di 'ne Birn.«


So spendet Segen noch immer die Hand
Des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.


Herzensmelodien

Musik: T. Wohlert Text: H.Christ


Herzensmelodien solln heut erklingen, und Freude dir bringen, hör zu und denk daran,

auch andre Herzen sind voll Sehnsucht und Fragen, wann kommst du, ich wohne doch gleich nebenan.


Sag warum bist du noch allein, du lebst doch nicht um Einsam zu sein,

überall gibt es soviel Glück, drum nimm es dir und schau nicht zurück.


Herzensmelodien.......


Irgendwo schlägt ein Herz für dich, das will von dir viel Liebe für sich,

oh wie schön kann die Welt dann sein, drum hab nur Mut du bleibst nicht allein.


Herzensmelodien.......

 

 

Hey du

(Musik/Text: Anni Wagner)

Hey du, hey, du, hallo du hör mir mal zu,

du hast mich total verrückt gemacht.

Immer wenn ich vor dir steht, und in deine Augen seh`,

hab ich Herzklopfen in der Nacht.


Gleich als ich dich zum erstenmal sah,

man oh man wußt ich nicht wie mir geschah,

alles drehte sich im Kreis, und mir wurde kalt und heiß,

ein Gefühl so wunderbar.


Hey du....

Hey du....


Schon so oft stand ich neben dir,

und ich gäb einfach alles dafür,

daß du mich nur einmal küßt, und mit mir die Welt vergißt,

ja das wünsche ich mir so sehr.


Hey du.....

Hey du.....

Hey du.....

Hey du.....


Einfach Herzklopfen in der Nacht

 

Hier ist es schön

MUSIK: THEO BACHSCHMID      TEXT:    HEINZ-E. KLOCKHAUS

Refrain:

Hier ist es schön, hier will ich sein,

hier kommt die Stimmung von allein,

hier wird gesungen und gelacht,

weil uns das Leben Freude macht.

Hier ist es schön, hier will ich sein,

und keiner bleibt heut Nacht allein.

Liebst du den Polonaise-Schritt,

dann komm doch einfach und mach mit.

 

1.Vers:

Ich hab mich schon das ganze Jahr gefreut

auf einen wunderschönen Tag wie heut.

Es sind wieder wie in jedem Jahr

nur nette Menschen da.

Es hat doch keiner so viel Spaß wie wir,

und nirgendwo spielt die Musik wie hier.

Hier ist die Stimmung wieder riesengroß.

Jetzt geht die Party los.

 

Hier ist es schön, hier will ich sein…

 

2.Vers:

So eine Party geht sofort ins Blut,

und gute Laune tut uns allen gut,

wenn jeder seine Sorgen mal vergisst

und einfach glücklich ist.

Heut wird getanzt, gefeiert und gelacht,

hier wird die Nacht einmal zum Tag gemacht.

Spielt die Kapelle unser Lied noch mal,

dann ziehn wir durch den Saal.

 

Hier ist es schön, hier will ich sein…

 

Bridge:

Nirgendwo ist es so schön,

keiner will nach Hause gehn,

so was hat die Welt noch nicht gesehn.

 

Hier ist es schön, hier will ich sein…

 

Hochzeitsglocken

(Musik/Text: Grothe, Stallmann, Trautmann)

Hochzeitsglocken klingen hell und so klar, sie sollen uns sagen, ein Märchen wird wahr,

Hochzeitsglocken rufen heut zum Altar, sie singen von Liebe dem glücklichen Paar.


Ein Blumenmeer in allen Straßen, die Kirche ist festlich geschmückt.

Das Paar tauscht die goldenen Ringe, die Eltern, sie weinen vor Glück.


Hochzeitsglocken.....


Ein Kuss in der Schneeweißen Kutsche, führt sie in ein anderes Land,

sie schwören sich ewige Treue, und halten sich fest bei der Hand.


Hochzeitsglocken.......

Hochzeitsglocken klingen hell und so klar, sie sollen uns sagen, ein Märchen wird wahr,

Hochzeitsglocken rufen heut zum Altar, sag hörst du, sag hörst du,

sie klingen dem glücklichen Paar, sag hörst du, sag hörst du, sie klingen so hell und so klar.

 

 

 

Hohe Tannen weisen die Sterne

Hohe Tannen weisen die Sterne
An der Iser in schäumender Flut.
Liegt die Heimat auch in weiter Ferne,
Doch du, Rübezahl, hütest sie gut.

 

Viele Jahre sind schon vergangen
Und ich sehn’ mich nach Hause zurück
Wo die frohen Lieder of erklangen
Da erlebt’ ich der Jugendzeit Glück.

 

Hast dich uns auch zu eigen gegeben,
Der die Sagen und Märchen erspinnt,
Und im tiefsten Waldesfrieden,
Die Gestalt eines Riesen annimmt.

 

Komm zu uns an das lodernde Feuer,
An die Berge bei stürmischer Nacht.
Schütz die Zelte, die Heimat, die teure,
Komm und halte bei uns treu die Wacht.